Exzellent reisen mit cube : travel Berlin

Full Service garantiert mit einem Yachtcharter von Ocean © Ocean Independence

Die Côte d’Azur ruft augenblicklich Bilder von blauem Wasser und blühenden Lavendelfeldern vor das innere Auge. Aber Frankreichs Riviera steht auch für Kunst und Kultur, für ausgezeichnete Küche in feinen Restaurants und Bistros. Hier trifft sich die Haute Volée und genießt französische Lebensart par excellence. Was würde da besser ins Urlaubs-Setting passen als eine Superyacht, die wie ein schwimmendes Hotel exzellenten Service und Privatsphäre, gleichzeitig aber auch maximale Flexibilität garantiert? Ocean Independence hat mit TATIANA, ASOLARE und AZZURRA II drei Superyachten im Portfolio, die für eine abwechslungsreiche Auszeit im Mittelmeer zur Verfügung stehen. Und dies ist durchaus eine interessante Reisevariante wie ich finde. Ob zu zweit, in Familie oder gemeinsam mit Freunden wird ein Yachtcharter mit Crew zu einem unvergesslichen Reiseerlebnis.

Und da ich in dieser Meldung mit der Côte d’Azur begionnen habe, hier ein beispielhafter Ablauf einer Riviera-Reise mit einem Yachtcharter von Ocean Independence.

Routenvorschlag Côte d’Azur © Ocean Independence

Tag 1 – Nizza und Monaco
Vom Flughafen geht es direkt zur im Hafen von Nizza liegenden Superyacht, um eine erste Brise französischen Flairs zu atmen. Wer es ein bisschen aufregender liebt, nimmt den Helikopter-Shuttle entlang der Küste nach Monaco, um dort an Bord zu gehen. Der Hafen des zweitkleinsten Landes der Welt gilt als einer der schönsten. Vor beeindruckenden Felswänden liegt eine Superyacht neben der anderen. Luxuriöse Hotels, fünf Kasinos und ein hochwertiges Shopping-Angebot geben der elegant-exklusiven Atmosphäre den Rahmen.

Tag 2 – Eze &Cap d‘Ail
Nur ein paar Meilen weiter folgt dem Glitzer und Glamour von Monaco ein ruhiger Tag in Cap d’Ail. Samtige Strände und einsame Buchten lockten schon berühmte Urlauber wie Winston Churchill und Greta Garbo in die von Felsen umgebene Stadt. Von Cap d’Ail führt der ehemalige Pfad der Zöllner, heute als Küstenwanderweg „Sentier du Littoral“ bekannt, zum Naturstrand Plage Mala. Nur einen Katzensprung entfernt befindet sich hoch über dem Meer der charmant ländliche Ort Eze, dessen mittelalterliche Gässlein mit Boutiquen und Kunstausstellungen Besucher in ihren Bann ziehen. Um die Burgruine aus dem 12. Jahrhundert wachsen im „Jardin Exotique“ über 400 Kakteen, Zitronenbäume und tropische Pflanzen.

Tag 3 – St Jean & Cap Ferrat
Der dritte Tag führt zur Halbinsel Saint Jean Cap Ferrat, eine der exklusivsten Urlaubsadressen der Welt. Im Hafen tummeln sich Superyachten, die Strände liegen wie cremefarbene Halbmonde in den Buchten. Inmitten der üppigen tropischen Gärten verstecken sich monumentale Villen. Am Abend, aber nur mittwochs, ist der Sommernachtsmarkt ein Highlight.

Tag 4 – Antibes
Die bisher größte Strecke auf dem Wasser gilt es an Tag 4 zu überwinden, Antibes ist das Ziel. In Port Vauban, der größten Marina Europas, geht es traditionell quirlig zu. Hier liegen die größten und glamourösesten Yachten vor Anker, deren Passagiere die malerischen Cafés, Bars und Boutiquen, aber auch den Duft von Lavendel und reifem Käse auf dem Markt der Provence lieben. Herrschaftliche Häuser aus Stein hoch über der Küste wechseln sich mit imposanten Villen unter Pinien ab. Ein Spaziergang durch den botanischen Garten, Jardin Botanique de la Ville Thuret, führt zum legendären, prunkvollen Hotel du Cap Eden-Roc. Wer Lust auf einen Perspektivwechsel hat, der nimmt das Paddle Board aus dem Equipment der Superyacht für eine Tour auf dem Wasser entlang des Kaps von Antibes. In der exklusiven Bucht La Garoupe ist der Strand Plage Joseph wegen des warmen und seichten Wassers perfekt für Kinder.

Tag 5 – Cannes & Lerins
Nicht weit entfernt von Antibes, in Cannes schlägt das Herz der Côte d’Azur. Wo luxuriös-legendäre Art Deco Hotels, Boutiquen und Restaurants vom Glanz und Glamour vergangener Zeiten zeugen, heißt auch heute noch die Devise „sehen und gesehen werden“. Auf der von Palmen gesäumten Promenade schlendernd schweift der Blick über die Bucht von Cannes bis in die Berge von Estérel. Auf dem Mont Chevalier hinter Cannes, liegt das mittelalterliche Städtchen Le Suquet. Von der historischen Kirche aus öffnet sich ein beeindruckender Panoramablick. Für den Rest des Tages geht es mit der Superyacht ein Stück weiter zu den Lérins Inseln. Auf kunstvoll angelegten Wegen durch die Pinien- und Eukalyptuswäldchen der größten Insel, Ile Saint-Marguerite, gelangt man zum königlichen Fort. In dem einstigen Staatsgefängnis aus dem 17. Jahrhundert saß der Mann mit der eisernen Maske im Kerker. Am einzigen und herrlich ruhigen Sandstrand lassen sich mit Schnorchel und Netz zwischen den winzigen Felsen Krabben und Steingarnelen sammeln. Noch ruhiger geht es nur auf zweitgrößten Insel Saint-Honorat zu, wo in einem alten Kloster etwa 20 Mönche leben, Wein anbauen und den, genau wie ihren Lérina-Likör, Lavendel und andere lokal hergestellte Produkte, im Inselshop verkaufen.

Tag 6 – Saint-Tropez
Schon bei der Ankunft im Hafen springt der Zauber der Stadt über, deren Kultstatus fest mit dem Leben der Brigitte Bardot verknüpft ist. Schicke Restaurants, die Geräuschkulisse der quirligen Bar-Terrassen und die in der Sonne schimmernden Luxusyachten sind noch immer der Inbegriff von Saint-Tropez. Zum Bild gehört auch das bunte Treiben auf der „Place des Lices, wo man unter Platanen Boules und Pétanque spielt. Dienstags und samstags bieten Marktleute an mehr als 120 Ständen Obst, Gemüse, Käse und Kräuter, aber auch Antiquitäten, Gemälde und Handwerkskunst feil. Ein kurzer Ausflug führt in den kleinen Stadtteil La Ponche, in dessen Pfarrkirche die Büste des römischen Soldaten St Tropez, Namensgeber der Stadt, ausgestellt ist.

Tag 7 – Porquerolles
Letzte Station ist die „Ile d‘Hyeres, die unter dem Schutz des Nationalparks Port-Cros steht und deshalb ihren ursprünglichen Charme bewahrt hat. Hier wachsen Feigen- und Olivenbäume, Wacholder- und Lavendelbüsche. In einer Bucht im Norden liegt das Dorf Porquerolles, umgeben von weißen Sandstränden und türkisblauem Wasser. Der südliche Teil der Insel bildet mit schroffen, von Felsen dominierten Steilküsten und fjordartigen Buchten, den „Calanques“, einen spannenden Kontrast zum karibisch anmutenden Norden.

Weitere Informationen zum exklusiven Angebot des Luxusyacht-Brokers finden sich unter www.oceanindependence.com.
Cube Travel – spezialisiert auf außergewöhnliche Reiseerlebnisse – kann diesen Reisewunsch entsprechen. Selbstverständlich inklusive attraktiver An – und Abreisevarianten oder Anschlußaufenthalte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildnachweis: © Ocean Independence

Diese Meldung wurde uns von der Touristikdepesche zur Verfügung gestellt.

 

Besuchen Sie
New York

verwandte Beiträge

Comments are closed.